Elektromobilität

Spurwechsel setzt sich für Elektromobilität ein! Bei uns können an drei Doppelladesäulen bequem bis zu sechs Fahrzeuge gleichzeitig mit jeweils 22 Kilowatt Leistung geladen werden.

Die Ladestationen haben eine zeitbasierte Preiskomponente: Es fallen Kosten an, so lange Ihr Fahrzeug mit der Station verbunden ist. Nähere Informationen finden Sie auf Ihrer PlugSurfing App und unter www.plugsurfing.com.

Ladevorgang starten

  • Auto und Säule mit Ladekabel verbinden – Stecker fest bis zum Anschlag eindrücken.
  • Ladevorgang starten durch Identifikation mit RFID-Karte von PlugSurfing, der PlugSurfing App oder dem QR-Code (auf Quittier-Ton achten).

Ladevorgang beenden

  • Ladekabel vom Fahrzeug abziehen – erst wenn das Auto abgetrennt wurde, wird das Kabel an der Säule freigegeben.
  • Ladekabel von der Säule abziehen
  • Die an der Säule verbrachte Zeit automatisch berechnet und dem Abrechnungszentrum mitgeteilt. Von diesem erhalten Sie am Monatsende eine Abrechnung.

Warum wir E-Ladesäulen bieten

Neben erfolgreicher Jugendarbeit ist uns auch der Kampf gegen den Klimawandel wichtig – darum fördern wir in Bad Boll die Elektromobilität. Wir wollen uns nicht länger über das „Henne-Ei-Problem“ ärgern: Weil es an Ladeinfrastruktur fehlt, zögern Kunden beim Kauf von Elektroautos – und wegen der geringen Zahl an Elektroautos zögern Investoren mit dem Aufstellen von Ladesäulen. Gerade der Großraum Stuttgart mit seinen Feinstaubproblemen ist dafür prädestiniert, dass die Menschen emissionsfrei pendeln – wo Bus und Bahn den individuellen Mobilitätsbedarf nicht ausreichend bedienen, eben elektromobil!

Allerdings muss aus den Ladesäulen dann auch grüner Strom fließen, sonst entstehen Emissionen nur an anderer Stelle. Deshalb bezieht Spurwechsel den Strom von Greenpeace Energy – und das schon seit dem Jahr 2000.

Unser gemeinsames Ziel ist die Energiewende – eine Energieversorgung aus erneuerbaren Quellen, ohne Kohle und Atom. Dieses Engagement hat seine Wurzeln in der Umweltschutzorganisation Greenpeace. Wir respektieren und schützen unsere Umwelt und begeistern möglichst viele Menschen dafür, mit uns eine saubere Energiezukunft zu gestalten. Greenpeace Energy hat bereits mehr als 140 Millionen Euro in den Ausbau erneuerbarer Energien investiert und dem Energiemix die härtesten Richtlinien der gesamten Branche auferlegt. Damit ist der Ökostrom sauberer, als es das Gesetz vorschreibt: Er besteht zu 100 Prozent aus Wind- und Wasserkraft. Über 24.000 Mitglieder und 130.000 Kunden haben sich bereits angeschlossen.

Nachhaltige Entwicklung heißt, Umweltgesichtspunkte gleichberechtigt mit sozialen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten zu berücksichtigen (Definition des Rates für nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung). Zukunftsfähig wirtschaften bedeutet folglich: Wir müssen unseren Kindern und Enkelkindern ein intaktes ökologisches, soziales und ökonomisches Gefüge hinterlassen.

Als Energiegenossenschaft handelt Greenpeace Energy ökologisch, sozial und wirtschaftlich. Das Engagement ist nicht profitmaximierend sondern bietet den Genossenschaftsmitgliedern und Kunden nachhaltige Energieprodukte zu fairen und transparenten Preisen an. Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit sind leitende Prinzipien des Handelns in allen Unternehmensbereichen.